20
Januar
2008

LOLCat Bible

Dagegen sieht selbst die Volxbibel alt aus.

Hai! Teh blessigs of teh Ceiling Cat b pwn u, lol!

So wird man auf der Webseite des LOLCat Bible Translation Project begrüßt. Aber damit sind wir schon mitten in der Geschichte. Sie begann vor einem Jahr mit dem arbeitslosen Programmierer Eric Nakagawa, der ein Katzenfoto mit dem grammatisch unternehmungslustigen Satz “I can has Cheezburger” unterlegte und ins Netz stellte. Das Ergebnis ist eine Webseite (icanhascheezburger.com) mit täglich 200.000 Seitenaufrufen, von deren Werbeeinnahmen Erik bequem leben kann.

Nicht nur das. Mit seinem Erfolgsrezept reformiert Erik die amerikanische Internet-Texterstellungs-Szene. Ein sehr toleranter Umgang mit Grammatik, eine ebenso kreative Behandlung der Rechtschreibung und ein exzessiver Gebrauch von Kürzeln der Websprache, das inspiriert Blogger & Co. zur Nachahmung. Nicht jeder ist dabei zum äußersten entschlossen. Google findet nur 25.000 Webseiten mit dem Satz “I can haz”, aber immerhin 950.000 mit dem behutsameren “I can has”.

Da war das LOLCat Bible Translation Project – Mitautoren für das Wiki werden gesucht: “I can haz halp plz?” – nur eine Frage der Zeit. Der religiöse Gebrauchswert sollte eher gering eingeschätzt werden. Wenn aus Gott “teh ceiling cat” wird, kann nicht mehr als ein kulturelles Experiment erwartet werden. So liest sich auch der Beginn des Buches Genesis:

Boreded Ceiling Cat makinkgz Urf n stuff

1 Oh hai. In teh beginnin Ceiling Cat maded teh skiez An da Urfs, but he did not eated dem.

2 Da Urfs no had shapez An haded dark face, An Ceiling Cat rode invisible bike over teh waterz.

3 At start, no has lyte. An Ceiling Cat sayz, i can haz lite? An lite wuz. 4 An Ceiling Cat sawed teh lite, to seez stuffs, An splitted teh lite from dark but taht wuz ok cuz kittehs can see in teh dark An not tripz over nethin. 5 An Ceiling Cat sayed light Day An dark no Day. It were FURST!!!

So liest sich kitty pidgin, die Sprache der Zukunft. Wir Denglisch Sprechenden werden uns daran gewöhnen müssen.

[Mehr über Erik und seine Sprachkreation: Spiegel Online]

1 Kommentar

  1. Phil:

    Hatte wieder irgendjemand einen Turm gebaut? Mir waren zwar ein paar Projekte bekannt, aber die wenigsten machten mir den Anschein, man wolle Gott erriechen (die meisten dieser Bauprojekte sind eh in Asien, wo man etwas andere Denkweisen kultiviert…)

Einen Kommentar hinterlassen:

Using Yaletown Theme for Wordpress.